Tipps rund um barrierefreies Wohnen

Startseite/Familie/Tipps rund um barrierefreies Wohnen

Tipps rund um barrierefreies Wohnen könnten für so manchen Menschen schon heute zu einem wichtigen Thema werden. Nach Berechnung der Statistischen Ämter wird die immer weniger werdende Bevölkerung in Deutschland gleichzeitig nicht nur immer älter, sondern dadurch auch pflegebedürftig oder eingeschränkt in ihren normalen Tätigkeiten. Pflegebedürftigkeit hat nicht ausschließlich etwas mit Übernahme oder Unterstützung in der körperlichen Pflege zu tun. Der Gesetzgeber unterscheidet hier sehr deutlich und zählt auch die Menschen dazu, die sich aufgrund von körperlichen, geistigen oder auch seelischen Erkrankungen nicht mehr ausreichend selbst versorgen können. Im weitesten Sinne gehört also auch die Einschränkung in den motorischen Fähigkeiten dazu, das Gehen und Treppensteigen, Tragen von Lasten oder gebückte Haltungen. Deshalb wird von der Pflegeversicherung auch nach § 40 SGB XI ein Zuschuss gewährt, unter anderem auch für den Einbau eines Treppenliftes. Eine solche Investition kommt vor allem Menschen in ihrem eigenen Haus zugute. Sehr oft wohnen Senioren in ihren Häusern schon seit mehr als 50 Jahren und möchten es nun auf keinen Fall nur deshalb aufgeben müssen, weil sie die Treppe ins obere Stockwerk nicht mühelos oder gar nicht mehr bewältigen können. Ein Treppenlift hilft diesen Menschen, ein relativ normales Leben führen zu können, ohne ihr Schlafzimmer ins Wohnzimmer verlegen zu müssen. Sind keine direkten Angehörigen mehr vorhanden, ist vielleicht ein Betreuer vor Ort, der dann auch in Zusammenarbeit mit dem Hausarzt oder dem Pflegedienst die nötigen Schritte in die Wege leiten kann. Dadurch wird ein Antrag bei der Pflegeversicherung eingereicht, um einen Kostenzuschuss für Umbaumaßnahmen zu bekommen. Zwar kann dieser die Kosten für einen Treppenlift nicht ganz auffangen, aber den Einbau leichter verschmerzbar.

Tipps rund um barrierefreies Wohnen auch für junge Menschen

Tipps rund um barrierefreies Wohnen Tipps rund um barrierefreies WohnenAuch junge Menschen können davon betroffen sein, im Rollstuhl zu sitzen oder eine derartige Gehbehinderung zu haben, dass sie sich nicht mehr vollständig und aus eigener Kraft über Hindernisse bewegen können. Junge Menschen, die darauf angewiesen sind, per Aufzug oder Treppenlift in die obere Etage zu kommen, können ebenso einen Zuschuss erhalten. Zu den modernen Möglichkeiten für barrierefreies Wohnen gehören:

  • Treppenlift für gerade Treppen
  • Für kurvige Treppen
  • Für die Treppe draußen
  • Ein Hublift oder Hebelift
  • Rollstuhlrampen
  • Badeinrichtungen
  • Barrierefreie Küchen

In besonderen Fällen ist nicht die Pflegeversicherung dafür zuständig, einen Zuschuss zu zahlen, es können auch KfW Fördermittel für förderfähige Baumaßnahmen in Anspruch genommen werden. Das Thema Barrierefreiheit wird immer mehr beachtet, eben weil auch immer mehr Menschen davon betroffen sind. Ob junge oder alte Menschen, jeder sollte sich danach erkundigen oder erkundigen lassen, welche Möglichkeiten und welche Finanzierungen es für die Hilfsmittel gibt. Die Unterstützung der Pflegeversicherung sollte dabei auch angefordert werden. Hier sind leider viele Menschen – besonders ältere – der Ansicht, nicht nach Almosen fragen zu wollen.

Barrierefreies Wohnen mit einem Treppenlift

Eine sehr praktische und auch bezahlbare Lösung sind Produkte der Acorn Treppenlift GmbH. Treppenlifte sollten vom Fachbetrieb hergestellt und eingebaut werden und wer sich nach eingehender Überlegung dazu entschließt, ein paar Firmen zu vergleichen, erkennt die Unterschiede. Treppenlifte sind heute in einer Vielzahl an Ausführungen zu haben, je nach baulichen Voraussetzungen. Besonders für gerade Treppen ist ein solcher Treppenlift schnell eingebaut, wobei es schon ein paar Stunden dauert. Das machen die Modulsysteme des Anbieters möglich, dadurch kann das Montageteam alles an einem Tag erledigen und auch gleich die Einweisung vornehmen. Bei der Beauftragung des Unternehmens wird natürlich zuerst ein Beratungsgespräch geführt, bei dem auch die örtlichen und räumlichen Gegebenheiten angesehen werden. Anhand dessen kann der Fachberater genau ausrechnen, wie hoch die voraussichtlichen Kosten für einen Treppenlift sein werden. Da es hier auch bauliche Unterschiede gibt, ist auch dazu eine genaue Ermittlung des persönlichen Bedarfs wichtig. Die gesamte Abwicklung nimmt jedoch nur kurze Zeit in Anspruch und der Fachberater kann auch bei der Beantragung des Zuschusses bei der Pflegekasse behilflich sein.

Über den Autor:

Dieser Blog steht ganz im Zeichen der Gesundheit, der ausgewogenen Ernährung und dem allgemeinen Wohlbefinden.
Datenschutzinfo